Jochen Schlicht

Erfahrene Führungskräfte entwickeln

Erfahrene Führungskräfte entwickeln: Ist das überhaupt noch notwendig? Übernehmen Mitarbeiter erstmals Führungsaufgaben, werden sie oft im Rahmen der Führungskräfteentwicklung mit einem oder mehreren Seminaren auf diese Aufgabe vorbereitet. Vieles von dem, was dort vermittelt wird, ist jedoch für die angehenden Manager noch abstrakt und wenig anwendbar. Ihnen fehlt meist einfach der Referenzrahmen, in dem diese Themen Sinn ergeben – mit anderen Worten: Ihnen fehlt noch die reale Führungserfahrung.

Später dann, wenn die Führungskräfte mehr als nur erste Erfahrungen gesammelt haben, insbesondere nach Jahren in der Führungsaufgabe und im Senior Management, wird einfach vorausgesetzt, dass sie jetzt führen können. Schließlich tun sie es ja seit Jahren. Und Führen lernt man ja bekanntlich nur durch Führen – oder?

Praxisnahe Führungskräfteworkshops

Dabei ist es wichtig, auch und gerade erfahrenen Führungskräften aller Ebenen immer wieder einmal die Gelegenheit zu geben, sich mit dem Thema Führung jenseits des Berufsalltags auseinanderzusetzen. Ich biete Ihnen vor allem für Ihre „alten Hasen“ praxisnahe Führungskräfteworkshops (keine klassischen Führungsseminare!), die vor allem folgende Ziele verfolgen:

  • Reflexion des eigenen Führungsverhaltens
  • Kollegialer Austausch zu führungsrelevanten Themen
  • Tipps aus der Praxis für die Praxis
  • Bearbeitung eigener Fallbeispiele und Themen
  • Feedback und Sparring auf Augenhöhe

Die Führungsworkshops richten sich dabei in Inhalt, Prozess und Rahmen ganz nach Ihren Wünschen und den Wünschen der Teilnehmer. Vom 90-minütigen „Stop and Reflect“ über ein eintägiges Führungstraining bis zur dreitägigen Klausurtagung ist – je nach Zielstellung – alles möglich. Daher biete ich auch keine fertigen „Produkte“ oder Standardlösungen an. Mehr Informationen zu möglichen Themen und Formaten finden Sie auf der Seite Angebot .

Lohnende Investition

Dabei ist gerade die persönliche Weiterentwicklung der Führungskräfte auch der oberen Ebenen eines der Personalentwicklungs-Instrumente mit dem höchsten Return on Investment, denn die Hebelwirkung bei der Arbeit mit dieser Zielgruppe ist wesentlich höher als bei der Mitarbeiterentwicklung. Schließlich trägt das alltägliche Verhalten der Führungskräfte ganz wesentlich dazu bei, dass Mitarbeiter engagiert, motiviert und eigenverantwortlich Leistung erbringen. Erfahrene Führungskräfte entwickeln ist daher eine lohnende Investition in die Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens in Zeiten schnellen und kontinuierlichen Wandels.

Welche Wünsche, Zielvorgaben oder Aufgabenstellungen haben Sie für die Führungskräfteentwicklung? Ich erstelle Ihnen gerne ein unverbindliches Konzept und Angebot für Ihre individuellen Themen. Gerne möchte ich auch in Ihrem Unternehmen erfahrene Führungskräfte entwickeln. Genau dies tue ich seit nunmehr über 15 Jahren für Unternehmen aller Größenordnungen aus den verschiedensten Branchen.

Lagom® führen

Das schwedische Wort „lagom“ bedeutet so viel wie „gerade richtig“, „auf den Punkt“, „nicht zu viel und nicht zu wenig“. Genau dies ist der Grundgedanke des von mir entwickelten Lagom® Führungsmodells. Es hat seine Wurzeln im schwedischen Führungsstil, den ich in meinen Berufsjahren in Schweden kennen und schätzen gelernt habe. Diese Art zu führen ist somit auch ein Gegenentwurf zu der ausgeprägten „Höher-schneller-weiter-Mentalität“ vieler anderer Führungsmodelle. Da verantwortungsvolle und dauerhaft erfolgreiche Führung immer die Systeminteressen (Unternehmen) und die individuellen Interessen (Mitarbeiter) berücksichtigt, ist hier „gerade richtig“ ein nicht immer einfacher aber sehr wichtiger Erfolgsfaktor. Gerade für langjährige Führungskräfte ist es daher hilfreich, das eigene Führungsverhalten in der Reflexion zu überprüfen und gegebenenfalls zu justieren und in einer sich verändernden Umwelt zu aktualisieren. Führungskräfteentwicklung bedeutet daher vor allem, den individuell passenden Rahmen für die Selbstentwicklung zu schaffen. Damit Ihr Unternehmen auch in Zukunft erstklassige Ergebnisse erzielt.

Roter Faden im Führungsseminar

Das schwedische Führungsverhalten ist für mich seit meiner Berufsjahre in Helsingborg immer vorbildlich in vielerlei Hinsicht gewesen, auch wenn sich nicht alle Aspekte direkt auf deutsche, österreichische oder schweizerische Verhältnisse übertragen lassen. Deshalb habe ich im Laufe der Jahre begonnen, jene Teile des schwedischen Führungsstils zu übernehmen, die mir besonders hilfreich erscheinen. Dazu gehören insbesondere die Art der wertschätzenden Kommunikation, die eher demokratischen Prozesse zur Entscheidungsfindung und die wenig hierarchische Denkweise – alles Aspekte, die aus meiner Sicht zu einem modernen Führungsstil auch bei uns ohnehin dazugehören sollten. Vor allem aber ist es die typisch schwedische Abneigung gegen Übertreibung und Exzesse, die mich zu dem Lagom® Führungsmodell inspiriert hat. Ein aus meiner Sicht zentrales Element guter Mitarbeiterführung ist Kontinuität und Nachhaltigkeit – also nicht zu viel und nicht zu wenig – eben „lagom“. Diese Grundgedanken bilden daher auch eine Art roten Faden in jedem Führungsseminar, Training, Workshop, Keynote-Vortrag oder Coaching.